Informationspflichten

Eine Frau, welche im Auswahlverfahren für eine Arbeitsstelle ist, darf beim Vorstellungsgespräch die Unwahrheit sagen. Jegliche Fragen zu aktueller Schwangerschaft oder geplanter künftiger Schwangerschaft sind rechtswidrig. Frauen haben somit ein „Recht auf Lüge“ unter bestimmten Voraussetzungen.

Möchte sich eine werdende Mutter auf die Schutzbestimmungen für Frauen berufen, so ist es notwendig den Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin über die Schwangerschaft zu informieren.

Der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin sind verpflichtet die Informationen über die Schutzvorschriften während der Schwangerschaft und Mutterschaft den Arbeitnehmerinnen zugänglich zu machen.